Mittwoch, 7. Juni 2017

Social Media Pause

Es tut mir wahnsinnig leid, dass ich einfach so ... ähm... abgehauen bin. Es war auch gar nicht meine Absicht, einfach nichts mehr zu sagen. Es entstand einfach aus der Situation.
Da sich aber einige von euch wirklich Sorgen machen, möchte ich kurz erklären, was da passiert ist.

Instagram
Ich war schon etwas länger genervt. Genervt vom Algorithmus, genervt von der vielen Werbung, genervt von der nicht gekennzeichneten Werbung, aber am meisten genervt von mir selbst, weil ich einfach nicht mehr die Zeit hatte meiner Timeline zu folgen.
Zu der Werbung kann ich nur sagen, dass es ja meine Entscheidung ist, wem ich folge und wem nicht. Aber es fällt dennoch unglaublich schwer jemanden zu entflogen, NUR weil er Werbung für Produkte macht. Den meisten folge ich nun auch schon ziemlich lange. Einige haben Blogs, einige nicht. Fragt mich bitte nicht warum, aber auf Blogs lese ich gerne Werbung/Produkttests. Bei Instagram ist es mir einfach zu viel. Ich erklärte es mir so, dass ich da ja nun auch mehr Personen folge. Also versuchte ich meine TL auszumisten. Wieder sehr schwer. Ich war kurz davor mich einfach ganz zu löschen. Hatte auch schon eine Texte gesichert. Dann las ich die vielen Kommentare unter den Bildern und konnte es nicht. Das war doch ich. Toffifeeee gehört irgendwie zu mir und es gibt wirklich ein paar Leute, denen gefallen meine Bilder und die interessieren sich für meine Bilder.
Dennoch fällt es mir schwer einfach wieder so was zu posten. Ich weiß noch nicht genau, was ich nun machen werde.

Blogs
Ich habe immer so gerne Blogs gelesen. Aber ich habe es komplett einstellen müssen. Mir fehlt einfach die Zeit.

Twitter
Es fehlt mir, aber hier brauchte ich dringend eine Pause. Noch dringender als von allem anderen. Ich versuche zu erklären, warum das so ist:
MiniToffi kam an 36+0 zur Welt. Mir fehlen 4 Wochen Schwangerschaft. Die Fruchtblase platzte um 5:00. "Richtige" Wehen bekam ich erst als ich eine Einlage bekam und ca 23:00 (Ich müßte mal nach den genauen Zeiten im Bericht gucken). Zwei Wehen haben mich dann aus den Latschen gehauen und ich bekam Schmerzmittel. Keine PDA. Ich habe nichts gegen PDAs. Ich frage mich bis heute, warum ich keine hatte, bin da aber irgendwie stolz drauf. Fragt mich nicht warum, ist einfach so. Morgens um 9:55 kam die kleine dann mit Hilfe der Zange auf der Welt. Diese ganze Geburt macht mich eigentlich stolz, weil ich das wirklich geschafft habe. Aber dadurch, dass eine Zange im Einsatz war, wurde ich geschnitten. Weil das nun nicht ausreichte, riss ich auch noch (3. Grades). Tja nun denn. Ich hatte 12 Wochen richtige Probleme. Also so richtig, richtig. Gut gefühlt habe ich mich nachdem ich bei einer Hebamme mit dem Laser behandelt wurde. Das war 6 Monate nach der Geburt. nun kam es aber dazu, dass ich doch noch mal operiert wurde. Und das hat irgendwas ausgelöst. Die OP verlief gut, aber danach fiel ich in ein Loch. Es kam alles hoch. Ich konnte nicht mehr lesen, dass jemand "einfach so" ein Baby bekommen hat. Einfach so aufstehen konnte. Einfach so spazieren konnte. Einfach so diesen neuen Körper annehmen konnte. Aber das allerschlimmste war, und es fällt mir sehr schwer, das zu schreiben, ich konnte nicht lesen, dass jemand einfach so schwanger war.
Ich habe tatsächlich mit meiner Schwangerschaft noch nicht abgeschlossen. Mit einfach so meine ich nicht "einfach so" schwanger geworden. Das bin ich ja auch. Ich meine, dass glücklich schwanger sein. Ich meine, bis zum Ende schwanger zu sein. Ich meine, dass es echt schwer ist, das überhaupt zu erklären. Ich habe sehr viel mit meiner Hebamme darüber gesprochen und dachte, ich sei darüber hinweg. Aber es ist nicht so. Ich wäre noch einen Monat länger schwanger gewesen und wäre somit jetzt auch noch einen Monat länger zu Hause. Es ist als ob dieser Gedanke alles andere überschattet.
Auf jeden Fall hat mich dieser Gedanke kalt erwischt. Die erste Reaktion war Rückzug, aber das klappt nicht wirklich. Erstes ist das nicht die Lösung. Zweitens fehlt mir Twitter sehr.
Das ganze kommt nun auch mit meiner ganzen Angst, dass meine Tochter keine Bindung zu mir hat, zusammen.

Zeit
Ich habe überlegt, ob ich einfach zu viel am Handy war. Auch wenn sie meist schlief. Naja, momentan habe ich auch gar nicht die Zeit dazu. Ich schreibe hier, während sie schläft. Meist Wirbel ich in dieser Zeit herum. Essen machen, aufräumen, putzen, Kinderwagentasche packen.
Es fehlt mir einfach die Zeit, alles zu lesen. Ich hatte also versucht nur das zu lesen, was mir beim aktualisieren angezeigt wird, aber mein innerer Monk findet das ganz furchtbar. Außerdem habe ich Angst was zu verpassen (hier fehlt mir jetzt der Affen Emoji, der sich die Augen zuhält).

Fazit
Ohne Twitter/Instagram geht es nicht. Bei Twitter fehlt mir der Austausch und ich bin doch ein Mitteilungsbedürftiger Mensch, der Ausschnitte seines Lebens in Form von Fotos gerne mit anderen teilt. Ich werde also mal schauen, was ich mache.

Danke fürs Lesen. Ich musste mir bei dem Text häufiger die Nase putzen als mir lieb war. Ich kann ihn mir auch nicht nochmal durchlesen, weil dann heule ich richtig und werde ihn wohl auch nicht veröffentlichen. Allerdings seit ihr ja auch keine perfekten Texte ohne Fehlern von mir gewohnt :-D. Vielleicht hilft es, dass ich es alles mal aufgeschrieben habe.

Kommentare:

  1. ❤️
    Auch mir fehlen die letzten 6 Wochen schwanger zu sein...

    AntwortenLöschen