Montag, 22. Mai 2017

Brief an mein Mäuschen (8 Monate)

Meine Maus,

ich muss diesen Brief mit einem Ereignis von gestern Abend anfangen. Ich konnte kaum glauben, wie du da in unserem Bett lagst, als ich schlafen gehen wollte. Auf dem Bauch, Kopf auf dem Arm abgelegt. Genauso wie ich. Es macht mir wirklich etwas zu schaffen, dass du so augenscheinlich gar nichts von mir hast. Aber da ging mein Herz auf.
Auch habe ich ja das Gefühl, du vermisst mich nicht wirklich, wenn ich mal nicht da bin. So wie am Freitag. Da musste ich dich und deinen Papa eine ganze Nacht und einen ganzen Tag alleine lassen und so richtig gefehlt habe ich dir nicht. Es ist wirklich sehr schön zu sehen, wie wohl du dich bei Papa fühlst, aber ich verbringe doch 24h mit dir. 7 Tage die Woche. Hach ja.

Falls dir später deine Freundin mal erzählt, dass sie ja schon mit x Monaten bei Oma geschlafen hat und du ja nicht, dann nimm dir das bitte nicht zu Herzen. Es ist weder schlimm, noch besonders toll so früh außer Haus zu schlafen. Es ist wie es ist. Ich bin einfach gerne mit dir zusammen. Ich habe nicht das Bedürfnis dich irgendwem zu geben. Ich möchte die Zeit, meine Elternzeit, mit dir verbringen.
Das ist übrigens auch nichts, was ich bewußt entschieden habe, sondern was einfach so passiert ist. Ich liebe die Zeit mit dir so sehr, dass ich sie gerne mit dir verbringe. Falls dein Papa dir jetzt erzählt, dass ich dir öfters gedroht habe, dich in die Babyklappe zu bringen, dann stimmt das zwar, aber er hat immer recht, ich hätte das nie gemacht.

Manche Tage mit dir sind anstrengend. Manchmal bist du einfach motzig, weil du nicht voran kommst, aber gerne würdest. Manchmal bin ich einfach müde. Die TAGE sind anstrengend, aber du bist und warst nie ein anstrengendes Baby. Du bist ein Baby. Das süßeste Baby der ganzen Welt. Aber du bist wirklich kein anstrengendes Baby.

Aber wo wir schon dabei sind. Dieses Durchschlafen. Wir hatten da schon mal drüber gesprochen. Vielleicht hätten wir das auch nicht machen sollen, denn seit c.a. 3 Wochen willst du abends auch nicht mehr einfach so einschlafen. Du rödelst durch das Bett, dass wir immer das Gefühl haben, du machst dich bewußt wieder wach. Auch deine Schlafenszeit ist nicht mehr 18:30, sondern eher 19:00. Ich hatte ja die Wage Hoffnung, dass du morgens auch eine halbe Stunde länger schläfst, aber das ist nicht so. Du wachst zwar nicht immer zur kleinen Zeit auf, aber sehr oft früher, als wir das toll finden. Oft um 5:00, aber auch manchmal 6:30. Wenn du halb Sieben wach wirst, ist aber auch nicht mehr viel mit im Bett rumliegen. Dann willst du raus. Was erleben. Den Tag starten.
Im Bett liegen ist auch sehr übertrieben. Meist steht der Papa auf, ich stelle mich schlafend und du schiebst dich durchs Bett und guckst dir unsere Tapete an. Die ist etwas, was dich fasziniert. Sie besteht zwar nur aus Kreisen, aber die magst du total gerne. Emmi erzählst du nicht mehr so häufig von deiner Nacht, aber wenn sie dir in deiner Tour im Bett begegnet, dann wird sie überschwänglich geknutscht. Das ist immer wieder so schön zu sehen.

Wir vermuten übrigens, dass deine Unruhe von den Krabbelversuchen stammen. Denn Anfang des Monats hast du tatsächlich 9h ohne Flasche ausgehalten. Leider hatten wir davon nix, da du diese Stunden ab 18:00 gestartet hattest. Naja, aber zu wissen, dass du echt 9h durchhalten kannst hat uns schon fasziniert. Deine Oma meinte, dass wir dir doch stattdessen den Nuckel geben sollten, aber ich sage mal so, wenn ich Hunger habe, habe ich Hunger. Da will ich auch nicht an einem Plastik Teil rum lutschen.

Den Versuch die Beine unter den Po zu bekommen hast du die letzten Wochen perfektioniert. Mit 31 Wochen waren es nur die Knie, die sich der Windel genähert haben. Mit 32 Wochen hast du dann die Knie wirklich unter den Po bekommen. Mit 33 ging es dann in die Frosch Stellung und jetzt mit 34 Wochen kannst du den Po hochdrücken und sogar schon mit einer Hand was greifen. Der Papa konnte auch beobachten, dass du die Hand nach vorne gesetzt hast, aber das man dann das Knie nachzieht, um nach vorne zu kommen, hast du ihm noch nicht geglaubt.

An einem Sonntag (7.5) bist du gerobbt. Ansonsten schiebst du dich lieber Rückwärts. Anfang den Monats war es noch ein versehen. Jetzt bist du so pfiffig, dich zu drehen und dann zu schieben wohin du willst. Also du steuerst jetzt den Ort an, wohin du willst. Jetzt war auch der Zeitpunkt, an dem wir Steckdosenschutz gekauft haben. Sicher ist sicher.

Die U5 hatten wir zwar letzten Monat schon, aber ich weiß nicht mehr, ob ich was darüber geschrieben habe. Du bist 68 cm groß und normal schwer. Niemand, wirklich niemand würde denken, dass du 4 Wochen zu früh gekommern bist. Selbst jetzt, am Ende des Monats ist alles wo ich dachte, du seist langsamer als andere, vollkommen verschwunden. Du harrst etwas länger in einem Entwicklungsschritt, als vllt andere, aber das bist du. So bist du. Du willst es erst richtig beherrschen, bevor du was versuchst. Im Pekip können zum Beispiel 4 Babys krabbeln. Wir sind insgesamt 10. Und du bist nun die 5. die sich auf die Knie drückt. Das ist wirklich cool. Andererseits hätte ich auch sehr gerne, dass du länger klein bleibst. Denn, das geht mir alles zu schnell. Und das werde ich hoffentlich heute zum letzten Mal sagen. Ich hasse diesen Satz so sehr, weil er stimmt.

Es geht so schnell. Egal ob wir viel machen oder wenig. Ob die Sonne scheint oder es regnet. Die Tage ziehen nur so an uns vorbei. Ich versuche sie besser anzunehmen und zu akzeptieren, dass es gut so ist, wie es ist. Ach Schatzi, es tut mir so unendlich leid, dass ich so sehr an der MiniBaby Zeit hänge. Du warst so ein süßes, zartes Neugeborenes. Es war eine unbeschreibliche Zeit. Ich konnte mich noch erinnern, wie es war, als du in meinem Bauch warst. Jetzt verblasst das alles sehr. Ich habe auch diese Zeit damals sehr genossen. Wir lagen fast den ganzen Tag auf dem Sofa und haben gekuschelt. Du warst eigentlich immer bei mir, auch wenn du nicht unbedingt Körperkontakt zum Schlafen gebraucht hast. Ich würde diese Zeit sehr gerne nochmal erleben. Mit dir. Keinem anderen. Das Bedürfnis nach einem Geschwisterlichen, war da. Gleich nach der Geburt. Sehr verrückt. Jetzt ist es weg. Aber wer weiß, was kommt. Ich werde nie wieder nie sagen ;-). Aber eins sei dir gesagt, als Einzelkind ist es auch nicht so schlimm. Aber da sprechen wir drüber, wenn du größer bist.

Auf jeden Fall brauchtest du Nähe zum Schlafen in diesem Monat. Anfangs mussten wir um 21:00 spätestens neben dir liegen, sonst warst du wach. Nun ist es so, dass wir dich, für unsere Verhältnisse, lange abends in den Schlaf begleiten müssen. Mal funktioniert Kopf streicheln, mal Beinchen. Manchmal hilft es aber auch, dich ganz fest zu halten, dass du dich nicht immer wach wedelst. Wir testen also gerade, was dir am Besten hilft. Gibt uns etwas Zeit.

Was bei der U5 auch bestätigt wurde, dass du sehr empfindliche Haut hast. Das führte dazu, dass deine Mutti, also ich, deine ganze Kleidung nochmal ohne Waschmittel gespült hat. Und dann Sensitive Waschmittel gekauft hat, weil sonst die Karotte gar nicht raus geht. Zeitgleich haben wir deine Haut mit Mandelöl eingeschmiert und im Gesicht mit Muttermilch und Penaten. Was soll ich sagen, du hast zwar immer noch trockene Stellen und ich werde nie so ganz rausfinden, was denn nun geholfen hat, aber es ist deutlich besser geworden. Ich hoffe sehr, dass es kein Neurodermitis ist.

Bis letzten Freitag, als ich im KH war, war dein Tagschlaf so super. Du hast 1h so ab 8:30 geschlafen und dann so um 12/13 Uhr nochmal für 1-2h. Nachmittags im Kinderwagen und zack, war es ein super Tag. Seit Freitag ist alles anderes. Ich bin echt gespannt, was ich nächsten Monat schreiben werden.

OOOOH und das Beste, was passiert ist, du lachst wenn man dich kitzelt. So richtig, richtig. Ich habe noch kein Video davon gemacht, aber ich muss das dringend nachholen. Wenn es mir schlecht geht, ist das die beste Medizin. Du lachst aus tiefstem Bauch und strahlst mich dabei an. Es ist so so schön. Ich war aber auch schon  etwas übermütig. Als du so als Frosch auf dem Wickeltisch hocktest, habe ich dich unter den Armen gekitzelt und Zack, hast du dir den Kopf angehauen. Ohohoh. Mein Herz. Der Papa sagte, mir tat das mehr weh als dir. Ich hoffe, er hat recht.

Was diesen Monat auch noch passiert ist, du bist offener geworden. Anfangs musstest du erstmal von meinem Schoß beobachten. Jetzt ist es so, dass du auch schon fremde Kinder selbst anfasst. Sehr mutig bist du geworden meine kleine Mausi.

Hach ja, du wirst einfach groß. Im einem Moment drehst du dich einfach mit Schlafsack. Dann schiebst du dich durchs Bett. Dann ist dir der Kinderwagen zu doof und wir müssen mit 34 Wochen zum Buggy umbauen. Dann schläfst du einfach auf dem Bauch ein oder benutzt sogar deine Bettschlange als Kopfkissen. Dann verbringen wir die erste Nacht ohne Papa und du verlagerst deinen Pup auf den Vormittag und wir brauchen nachts keine Windeln mehr zu wechseln. Wir gehen mittlerweile zusammen einkaufen (du in der Manduca), obwohl ich anfangs sage, dass ich das lieber den Papa machen lasse. Du liebst es einfach Dinge zu erleben und da ich einfallslos bin, gehen wir shoppen :-D. Ach ja und du trägst jetzt definitiv 74. Ich vermute stark, dass du diese Größe schnell hinter dir läßt. Bis 7 Wochen hast du 50 getragen, bis 13 Wochen 56, bis 25 Wochen 62 und nun bis 34 Wochen 68. Windeln in Größe 4 trägst du seitdem du 6 Monate bist. Brei gab es auch mit 6 Monaten das erste Mal. Aber ein großer Esser bist du nicht. Egal ob ich dir Stückchen oder Brei anbiete. Stückchen schon mal gar nicht. Milch ist deine erste Wahl. Das ist ok, denn mittlerweile wird es immer mehr an Dingen, die du gerne ißt.  Ich vermute mittlerweile, dass ich deine Zeichen falsch gedeutet habe und bis 7 Monate hätte warten sollen. Nun denn, du wirst mir das bestimmt verzeihen. Wasser trinkst du allerdings richtig gerne.

Mausi, wir haben jetzt noch 3 Monate alleine und dann noch einen Monat mit dem Papa. Dann gehe ich wieder arbeiten. Ich hoffe so sehr, du findest es in der Kita toll. Ich bin mehr als froh, dass 2 deiner Freunde, dort auch hingehen. Ich möchte so sehr, dass du glücklich bist. Ich möchte ein schönes Leben für dich. Ich möchte, dass du alles erreichst, was du dir wünschst.

Mausi, ich werde immer für dich da sein. IMMER. Ich habe dich sehr lieb, mein kleiner Knödel!


Deine Mama

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen