Sonntag, 2. Oktober 2016

Die Macht der Gedanken....

... oder möge die Macht mit mir sein.

Es gab einen Komentar, der mir nicht mehr aus dem Kopf geht. Könnte ich an der frühen Geburt meiner Tochter "schuld" sein, weil ich mir Gedanken um das Gewicht gemacht habe.

Nein kann ich definitiv nicht. Wenn meine Gedanken diese Macht hätten, dann wäre sie nicht geboren. Ich hole mal aus:

Der erste Versucht schwanger zu werden war im Dezember. Völlig planlos und ein wenig panisch. Panisch, weil ich auf jedes Zeichen, was mein Körper sendete reagierte. Ich war ein wenig durch den Wind. Sagen wir es mal so. Ich hatte immer Gedacht, dass ich gleich beim ersten Versuch schwanger werde. Keine Ahnung warum - Bauchgefühl. Mein Wunsch war es ein Septemberbaby zu bekommen? Warum? Ich habe echt keine Ahnung. Ich liebe den September. Wir haben in diesem Monat in weiß geheiratet. Wir haben die besten Urlaube in diesem Monat gemacht. Aber warum genau, ich habe keine Ahnung. Ich dachte aber immer, wenn ich schwanger werden sollte, kommt mein Baby am Geburtststag meiner Oma.
Jetzt wurde ich aber nicht schwanger. Zumindest blieb es nicht. Ich habe nie einen Test gemacht, der positv war, aber irgendwie hatte ich ein Gefühl, dass ich schwanger war. Aber das Blut sagte was anderes.

Gleich im nächsten Zyklus klappte es. Ich habe Temperatur gemessen und Ovulationstest gemacht. Außerdem habe ich meinen ES schon immer gemerkt. Ich war schwanger, doch schon bald wollte ich es nicht mehr sein. Ich kam mit den Hormonen nicht klar. Mit der Übelkeit. Ich wollte wieder ich sein. Hätte meine Gedanken so eine Kraft, dann würde meine süße Tochter nicht neben mir schnorcheln.

Es wurde besser. Ich fühlte mein Baby und ich baute eine Beziehung zu ihm auf. Neidvoll lass ich immer Texte von anderen Schangeren in denen sie wirklich gefühlvoll beschrieben, wie sehr sie sich aufs Baby freuten. Ich konnte das nicht, dachte aber ich müßte es. Nein, ich musste nichts, denn die Gefühle kamen von ganz alleine. Als mein Körper bereit war schwanger zu sein (Stichwort Osteopathin), war ich wieder im Einklang. Ich liebte meinen Bauch. Ich fand ihn so schön. Ich liebte die Rückmeldungen von Mausi. Ach endlich war alles schön.

Dann der FA Termin, bei dem mir gesagt wurde, dass mein Baby 2,5 Wochen weiter ist, als gedacht. Ich mag das jetzt nicht nochmal schreiben, aber man kann es nachlesen. Hier

Der letzte Arzt im KH hat deutlich gemacht, wie genau diese US in den letzten Wochen noch sind. 3500g hat er geschätzt. Sagte aber, dass man sich nicht drauf verlassen soll. +/- 500g seien normal. Tatsächlich war Mausi 1 Woche im vorraus. Also laut den super duper Apps. Eine Woche war immer meine Schätzung. Also das sie eine Woche eher kommt. Mein erstes Gefühl sagte mir 13.10..Am Anfang....  .

Zum Ende der Schwangerschaft gab es so viele Momente, in denen klar wurde Mausi kommt eher.
Ich habe mich nicht in der Storchenliste umtragen lassen. Ich habe es gesehen, aber so stehen lassen.
Ich habe Frühchenwindeln gekauft. Übrigens 3 Tage vor Geburt wieder zurück gebracht um dann wieder 3 Pakete zu kaufen ;-).
Ich hatte irgendwann geschrieben, dass so viele Schwangere ihre Babys in der 36. Woche bekommen. Den Tweet müßte ich noch mal suchen.
Wir wollten in dieser Woche nach Hamburg. Ich wollte aber nicht alleine zu Hause bleiben. Ich wollte aber auch, dass der Kindersitz bereit ist. (Was war ich froh, dass der Termin abgesagt wurde)
Dieser starke Drang alles fertig haben zu müssen. Die fehlenden Windeln machten mir ja arg zu schaffen.
Auch der Hausputz. Mausi hat sich einen Tag nachdem ich das ganze Haus fertig hatte, auf den Weg gemacht. Für Kleinigkeiten hätte ich schon nochmal eine Woche länger gebraucht, aber ok... sei ihr verziehen.
Sie kam im September, am Geburtstag meiner Oma. Sie kam ohne Probleme zur Welt. Sie kann sehr gut die Temperatur halten, sie isst wie eine Große und hatte nach einer Woche das Geburtsgewicht wieder erreicht. Die Monitore zeichneten keine Unregelmäßigkeiten auf. Und die Gelbsucht.... ja da hätten Mama und Papa einfach mehr Anleitung gebraucht. Die hätten wir auch eher in den Griff bekommen (dank Hebamme war das dann ein Klacks).
Keiner hält mein Baby für ein Frühchen. Sie ist nur klein und zart.
Und da bei mir erst der Blasensprung kam und dann die Wehen, glaube ich, dass sie die aufgekratzt hat - kleines Mäuschen <3.

Nein, mein Baby war bereit für die Welt. Mutti jetzt noch nicht so, aber hey, wir haben das toll gemacht.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen