Donnerstag, 29. September 2016

1 Woche MiniToffi

1 Woche Baby sein:
Lieblingsbeschäftigung: Schlafen und Essen. Sonst macht die Kleine noch nicht viel. Gott sei dank, sie soll doch noch etwas meine MiniMausi bleiben.
Darauf bin ich stolz:Das mag ich gar nicht: Auf dem Bauch liegen. Außer auf Mama, das ist toll.
Das ist neu:Alles, sie ist ja gerade erst geschlüpft.
Und sonst so: Sie ist einfach das süßeste Baby von der gaaaanzen Welt <3

1 Woche Eltern sein:
Neue Erkenntnisse: Ich hätte sie lieber noch etwas im Bauch gehabt.
Schreckmoment: Als die kleine unters Solarium musste. Das es nicht schlimm ist wußte ich, aber sie war so weit weg.
Dafür fehlt die Zeit: Wir waren bis Tag 5 im Krankenhaus. Es war total entspannt. Wir hatten ein Familienzimmer und ich kann sagen, es war die beste Entscheidung überhaupt. Ich konnte mich ausruhen und der Papa hatte auch ungestörte Zeit mit seinem Mädchen.
Streit über: Der erste Tag zu Hause war nicht leicht. Ich konnte mich nicht bewegen und der Papa leidete an Schlafmangel. Er versuchte immer alles sofort zu erledigen, was ich ihm sagte, aber lies dafür alles was er gerade machte, sofort stehen. Das machte mich wiederum kirre. Es wurde besser, als die Habamme dann später kam und wir einfach länger schliefen.
Der glücklichste Moment: Die Geburt, das Lächeln, das Schreien... hallo, das war einfach eine glückliche Woche, mit soviel neuem.
Nächte/Schlaf: Dadurch, dass wir sie alle 2h trinken lassen sollen, waren die natürlich bescheiden.
Das macht Papa glücklich: Das er MiniMausi nun auch erleben darf.
Das macht Mama glücklich: Einfach alles!

Tag 0: Geburt
Es war einfach ein schöner Tag. Wann erlebt man schon eine Geburt. Eben. Wir haben fast den ganzen Tag gekuschelt. Der Papa hat die Kleine gewickelt und dann kam sie wieder auf Mamas Bauch. Eigentlich gehörte sie ja noch da rein, aber das ist ein anderes Thema. Abends musste sie dann in ihr Wärmebettchen. Da sie ein Frühchen ist, wird kontrolliert, ob sie ihre Temperatur halten kann. Auch wurde sie zur Überwachung an Monitore angeschlossen. Aber meine kleinen Pooftüte machte das gar nichts. Die Geburt war sehr anstrengend und darum hat sie den ganzen Tag verschlafen.
Tag1: MiniMausi hat auch diesen Tag verschlafen. Mama meinte, dass Bewußtlos werden noch mal getestet werden soll und legte sich kurzerhand in Papas Arme. Gut, das wach werden war doof. Da standen dann mal eben vier Frauen um mich herum, die total besorgt gucken und ich wußte gar nicht, was die wollten. Hatte ich doch nur geschlafen. Aber auf dem Boden? Ne hier stimmte was nicht. Fiel auch mir dann auf.
Ansonsten waren Abends die Großeltern da. Mutti berichtete von der Geburt und war um jeden Zuhörer Dankbar. Hallo? War ja auch neu für mich. Da musste ich das doch erzählen. Ich ZangenMutti :-D.
Tag 2: Es wurde spekuliert wie hoch der Billi Wert meines Kindes ist. hmmm.... Lag dann bei 11,7. Hörte sich nun nicht so schlimm an. Temperatur konnte gehalten werden, also raus aus dem Wärmebettchen und wenn Mutti die Elektroden mal grad nicht abklemmt, waren die Werte auch super. Besuch gab es von Tanten und Onkel und den Urgroßmüttern. Mutti konnte also wieder erzählen.
Tag 3: Erst wurde uns Entlassung in Aussicht gestellt nur um dann zu hören, dass mein armes Baby in den Baby Bruzzler alias Karibik musste. Der Billi Wert lag bei 16,5. Schnief. Definitiv kein Besuch. Mama hatte dran zu knapse, dass Baby neben ihr lag, aber sie nicht dran kam.
Tag 4: Papa ging dann arbeiten und Mutti musste das erste Mal über den Flur dackeln um dem Baby einen Ultraschall verpassen zu lassen. Gefühlt konnten sich alle anderen Mamas besser bewegen als ich. Hey, das ist aber Unfair. In meiner kleinen Netz freien Welt - DAS ZIMMER - habe ich sowas nicht mitbekommen. Ultraschall super. Billi Wert bei 15,1. Juhu. Nun muss er aber 24h unter 16 bleiben. Bitte, bitte. (Wir bekamen übrigens nicht gesagt, dass das Baby am besten alle 2h trinken soll und dick eingepackt werden sollte. Ich wußte nur, dass Licht half. Also legte ich sie warm eingepackt vors Fenster. Ich war sehr froh, als der Mann wieder da war. Es war alle einfacher mit ihm!
Tag 5: Mutti hält hier nix mehr. Ich hatte einen Lagerkoller und musste aus dem Krankenhaus. Der Papa musste mir noch Klamotten von zu Hause besorgen und genau in dem Moment musste ich zur Kinderärztin. Ich nehme es vorweg: Sie wollte uns entlassen und war total lieb und verständnisvoll. Ich war aber so angespannt und kurz vorm heulen, dass ich nur noch wegrennen wollte. Ich musste hier einfach raus. Es lag nicht an den Schwestern. Die waren total nett. Auch war unser Start super. Ich konnte mich 4 Tage voll ausruhen. Musste nix machen und wurde vom Mann umsorgt. Aber es war Zeit. Ich brauchte frische Luft.
Der Mann fand mich als heulendes Nervenbündel vor. Ich musste ihm mehrfach versichern, dass wir gehen können. Wir bekamen dann noch Geschenke und dann waren wir auch schon weg. Die Fahrt war aufgrund meiner Verletzungen jetzt nicht so super, aber hey... nach Hause. Zu Hause überkam mich dann dieses überwältigende Gefühl von "Sie sollte noch im Bauch sein. Ich war noch nicht fertig Gefühl." Ich trug sie auf dem Arm ins Haus. Ich zeigte ihr alles und stellte fest, WAS alles noch nicht fertig war. Oh jeeeee. Der Papa fuhr einkaufen und Mutti kramte.
Irgendwann saßen wir dann alle (um neun) auf dem Sofa, aßen Pizza und waren angekommen.
Tag 6: Da Mutti Schmerzmittel brauchte und meine FÄ nichts ohne Besuch aufschreiben wollte, mussten wir um 9 Uhr in der Praxis sein. Die Hebamme kam dann um 10 Uhr. Sie erklärte uns am Tag davor telefonisch, dass wir MiniMausi alle 2h wecken müssen, damit der Billi Wert runter geht. Jetzt sagte sie uns auch noch, dass ein Mützchen nicht schaden kann und immer wirklich dick einpacken. Um 14:00 fuhren wir wieder in die Klinik um den Billi Wert kontrollieren zu lassen. 15,9. Shit! Also noch strickter wecken und Temperatur kontrollieren. Mutti riss sich dann auf der Fahrt noch ihre Naht auf. Alles in allem ein toller Tag :-/. Ich war eh unruhig. "Heute vor einer Woche .... platze um 5 Uhr meine Blase! ... fuhren wir um 11 Uhr ins KH ... kamen um 23 Uhr richtige Wehen!"
Ich verarbeitete den Tag. Der Tag war extrem!
Tag 7 1Woche MiniMausi: Um 09:55 war es besser. Ich schloss Frieden mit mir. Ich gab mir Zeit zu trauern, dass mir teile meiner Schwangerschaft genommen wurden. Ich versöhnte mich mit meiner to-do Liste. Ich nahm Druck raus. MiniToffi wurde auch wieder ruhiger. Ihre erste Woche bestand aus so vielen Picksern, Solarium, Ärzten... . Ich wollte einfach nur Ruhe für sie. Und die bekam ich: 13,7. Kein KH mehr. Keine zu großen Sachen (Wir bestellten Bodys und Strampler in 50) und auch nicht mehr nur blau. Ich weiß nicht warum, aber das alles machte mir mehr zu schaffen, als ich dachte. Aber nun ruhen wir uns aus!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen