Donnerstag, 21. April 2016

Pränataldiagnostik

Bitte einmal hier lesen. Ich bin da definitiv nicht so gut im Erklären ;-).
Diesen Artikel habe ich auch dem Mann vorgelegt, als es bei uns darum ging was wir wohl machen lassen.

Es fällt mir jetzt auch etwas schwer diesen Artikel zu verfassen, nachdem ich die letzten Wochen um mein Baby gebangt habe. Ich kann heute nur sagen, dass sich meine Gefühle mit jedem Tag geändert haben.

Also, was haben wir machen lassen? Eine Nackenfaltenmessung wollte ich nicht. Ich hatte zu oft gelesen, dass Ärzte sich vllt nicht vermessen haben, aber doch aufgrund der Darstellung weitere Tests anordneten, die dann dafür sorgten, dass die Eltern dezent nervös waren.
Eine Freundin von mir hat sich in den Bauch pieksen lassen. Dies bekommt man in meinem Alter dann auch gratis. Aber eine Nadel? In die Nähe meines Babys. Ähm, ne lieber nicht. Was gab es also noch? Meine FÄ berichtete mir von den Bluttests. Es wird einem Blut abgenommen und dieses wird dann auf Chromosomenstörungen untersucht. Ich mag jetzt nicht verlinken, einfach mal Harmony Test eingeben.
Ja das hörte sich gut an. Keine Gefahr fürs Baby. Blut gebe ich eh alle Naselang ab, passt.
Blut wurde mir dann an 12+5 abgenommen. An 14+0 kam der Anruf, dass alles i.O. ist. Ab 13+5 wurde ich nervös.

Ich kann nun im nachhinein sagen, dass ich bis zur Bekanntgabe (12+2) in der Familie mir der Konsequenzen, die ich mit dem Mann abgesprochen hatte, bewußt war. Aber nach der Bekanntgabe in der Familie, und auch in der Firma, wurde ich zusehens unsicherer. Konnte ich das wirklich? Konnte ich Konsequenzen ziehen? Ich wußte es nicht mehr. Ich weiß es bis heute nicht. Da aber auch dieser Abschnitt der Schwangerschaft dazu gehört, möchte ich ihn dennoch dokumentieren, aber unkommentiert lassen.