Montag, 7. Juli 2014

Kalter Entzug....

....man hat ja manchmal schon bescheuerte Ideen. Aber so richtig bescheuerte Ideen.

Vor gut einer Woche ist mir aufgefallen, dass ich den Serien, die ich Abends gucke, gar nicht mehr folgen kann. Es läuft BH90210, Body of Proof oder sonst irgendwas, was sich gerade NICHT in der Sommerpause befindet. Aber ich bekomme nichts mit. Ich aktualisiere im Minutentakt mein Handy. Total beschauert. Ich aktualisiere Twitter, Instagram, alle meine E-Mail Apps- man hat ja heutzutage mehr als eine, ja sogar das Wetter wird mehrmals am Tag überprüft. Als ob sich das minütlich verbessern würde. Pffff.
 So geht das nicht weiter. Wie das angefangen hat, weiß ich. Mit zu wenig zu tun auf der Arbeit und dem Fehlen des Mannes am Abend. (Der hat ja gelernt.) Ich verteufel das blöde Smartphone jetzt nicht, aber dennoch dachte ich, dass ich mal meine Internetzeit reduzieren sollte. Nur wenn ich nichts anderes mache, oder Werbung läuft "durfte" ich ins Handy schauen.
Letzten Donnerstag war es dann so, dass ich das Handy Tagsüber laden wollte. Ich habe es mit dem Rechner verbunden und hörte das übliche Summen. Der Rechner fand das Handy und andersrum. Prima. Danach passierte dieses Summen im Minutentakt. Hö? Was ist denn hier los? Ich legte das Handy beiseite und lies es in Ruhe laden. Klappte. Dachte nicht weiter drüber nach.
Abends war ich dann bei Instragam unterwegs und checkte Mails & Co. Entzug lief wunderbar. Ich nahm mir bewußt Zeit fürs "Handy". Es zeigte mir dann so gegen 22:00, dass es wieder geladen werden wollte. Ging aber nicht. Der Wechsel diverser Kabel, Netzstecker und Auflademöglichkeiten (PC, Steckdose) half nicht. Mein Handy war kaputt. Ich lag am Boden und war fertig. Ich habe wirklich alles auf dem Teil und ja ich sichere regelmäßig, aber die Fotos von einer Woche waren noch nicht gesichert. Ich mache ja von allem Fotos. Einige lade ich hoch, andere sind nur für mich. Alleine die Bilder vom kleinen Mann... Hach herjeh.

Der Mann hat es dann mit einem Herzhaften Pusten in das Aufladedingesöffnungsteil noch ein letztes Mal zum Leben erweckt. Der Akku lud über Nacht. Am nächsten Tag standen mir nochmal 100% Akku zur Verfügung. Die letzten 100% Akku.
Ich machte eine letzte Datensicherung in der virtuellen Welt, da sich das dumme Teil ja nicht mehr mit dem Computer verband und setzte es mit den letzten 5% Akku auf Werkseinstellung zurück. Jetzt liegt es da. Einsam im Flur und wartet darauf, dass es abgeholt und repariert wird. Schnüff.
Aus meinem "bewußte Zeit" mit dem Handy verbringen wurde schlagartig "gar keine Zeit" mit dem Handy verbringen. Es fehlt mir arg. Ich habe es immer bei mir. Es ist meine Erinnerung, mein Kalender, mein... ich meine, ich habe da wirklich alles drauf. Mal hier ein Foto machen, mal da ein Foto machen... . Es fehlt.

Wir waren gestern bei Freunden zum Essen verabredet. Es sah alles so schön hergerichtet aus. Wie gerne hätte ich ein Foto gemacht.
Jetzt werde ich für ganze 3 Wochen diese Möglichkeit nicht mehr haben. Ich werde es überleben. Natürlich werde ich es überleben. Aber meine virtuelle Welt fehlt mir. Denn was viele immer vergessen. Die Menschen in meiner virtuellen Welt sind echte Menschen. Mit echten Schicksalen. Ich habe nicht die Möglichkeit mal eben einen Krankenbesuch mit Blumenstrauß zu machen. Ich habe aber die Möglichkeit ein paar aufmunternde Worte zu senden. Muss ich mich dafür allerdings extra an einem PC anmelden... .
Naja, es wird ein wenig stiller um mich in der nächsten Zeit. Ich erlebe den kalten Entzug und ich kann sagen, es gefällt mir nicht. :-(

1 Kommentar:

  1. Ein kleiner Entzug würde mir auch ganz gut tun... Bzw ich bin immerhin auf einem kleinen Zwangsentzug, denn mein Handy ist auch kaputt oder vielmehr der Akku. Ich könnte es ja einfach auslassen, doch das geht irgendwie auch nicht...
    Ich habe aber ein Speicherkarte im Handy wo die Bilder gespeichert werden, das kann ich empfehlen. Dann sind sie nicht nur auf dem Handy, falls mit dem mal etwas passiert.

    AntwortenLöschen