Mittwoch, 20. November 2013

Warum ich noch keine Hochzeitsbilder gepostet habe.

Auf Twitter habe ich es bereits geschrieben. Vielleicht auch hinter dem ein oder anderen Instagram Bild, aber das erreicht ja dann auch nicht jeden.
Darum schreibe ich jetzt hier nieder, was alles so in letzter Zeit passiert ist.

Gleich nach der Hochzeit wollte ich von Hochzeit nichts mehr wissen.
Nach 2 Wochen habe ich dann endlich alle Gäste angeschrieben, sie mögen mir bitte ihre Fotos zukommen lassen.
Nach 4 Wochen kamen die Fotos der Fotografin. Die haben wir zumindest schon mal angeschaut. Ausgesucht? Fehlanzeige. Es fehlte die Zeit und auch die Muse dies zu tun.
Dann waren wir eine Woche in den Flitterwochen. Und seit drei Wochen bin ich dran, Fotos auszusuchen und zu bearbeiten. Nicht die von der Fotografin, aber die von unseren Gästen.
Mir wurde gesagt, man braucht Fotos doch nicht bearbeiten. Doch! Denn ich will hier keine überbelichteten, verwackelten Fotos zeigen.
Außerdem werde ich hier keine Fotos von Gästen zeigen können und auch ich zeige mein Gesicht ja nicht. Ich muss die Fotos, die ich hochladen will bearbeiten.

Das wäre die Kurzform gewesen. Aber das was in letzter Zeit so passiert ist, will einfach raus. In mir steigt eine Wut hoch und ich hoffe es wird besser, wenn ich diese loswerde.
Fangen wir damit an, dass 2013 ein beschissenes Jahr ist.

Ich hatte Ärger auf der Arbeit, der hat sich Gott sei dank geklärt :-D. Trotzdem zog sich das Ganze bis in den September.
Ich habe jede Erkältung mitgemacht, über die auch nur gesprochen wurde. Und die hat mich dann auch gleich richtig außer gefecht gesetzt.
Als ich endlich wieder angefangen habe zu joggen um was für die Fitness, aber auch die Abwehrkräfte zu tun, bekam ich eine Thrombose im Hals. Ja danke auch.
Dann vertrug ich das Marcumar nicht. Wieder KZH. Oder es war was anderes. Ich weiß es nicht. Es ging jedenfalls sehr schnell wieder weg.
Kurz vor der Hochzeit hatte ich dann wieder eine Rippe die sich verschoben hat und in meine Lunge stach. Ok, das hört sich dramatisch an. War es aber nicht. Ich konnte mich nur nicht richtig bewegen.
Ich hatte eine manuelle Therapie und nach 8 Sitzungen ist alles wieder gut und ich könnte auch endlich wieder mit Sport anfangen.
Sport ging nach der Thrombose nicht, weil ich ständig Kopfweh von dem Blutstau im Kopf hatte. Auch wird erstmal davon abgeraten.
Aber jetzt bin ICH körperlich wieder fit. Und schwups kommt was anderes.

Mein Mann studiert. Ja ich wußte, es bleibt viel an mir kleben. Und ja, ich sage "kein Problem Schatz, ich schaffe das schon!". Würde ich nie wieder sagen. Denn ich gehe auf dem Zahnfleisch. Die Hochzeit war anstrengend. Der Haushalt ist anstrengend. Und neuerdings auch wieder die Arbeit. Belastungsgrenze erreicht. Studium geht bis Juni. Uff
Ich bin gereizt und genervt.

Meine Oma lag gleich nach der Hochzeit für mehrere Wochen im Krankenhaus, weil sie was mit dem Magen hatte. Details erspare ich mir mal. Ich liebe meine Oma (wenn das einer
anzweifelt, den muss ich leider hauen), aber dennoch war es anstrengend. Dann war sie endlich aus dem Krankenhaus raus nur um 2 Wochen später eine Lungenembolie zu bekommen. Ich war in Panik, aber ihr ging es sehr schnell wieder gut. Sie nimmt jetzt Macumar wie ich auch.
Und jetzt kommt das, was mich richtig aus der Bahn geworfen hat. Meine restliche Familie (also väterlicherseits, sie ist die Mutter meines Vaters) besucht sie gar nicht, oder kaum. Gestern Abend endete es so, dass mein Onkel (Ihr Sohn) und meine Tante meiner Oma sagten, dass sie nach dem Tod meines Opas vor 3 Jahren damit gerechnet haben, dass sie bald ins Heim kommt und sie endlich ihre Wohnung beziehen können. Sie hat Wohnrecht, mein Onkel selbst lebt in einer kleinen Wohnung seit 20 Jahren mit im Haus und hat dieses überschrieben bekommen. Meine Oma ist fit. Sie hat es mit dem Rücken aber ansonsten ist sie fit. Sie muss jetzt Stützstrümpfe tragen und diese müssen von einem Pflegedienst angezogen werden. DAS nahm meine Tante gleich zum Anlass meine Oma als Pflegefall in ein Heim verlagern zu wollen. Ach ja, sie wollen das Haus, in dem ich übrigens aufgewachsen bin, schnellstmöglich verkaufen. Dafür muss Oma also raus.
Es geht nicht nur darum, was sie sagten, sondern auch wie. Die Zimmergenossin beschieb es so: Ich habe sowas noch nie erlebt. Wie kann der eigene Sohn in so einem Ton und mit soviel Hass in den Augen mit seiner Mutter sprechen. Und dann auch noch, wenn jemand komplett fremdes answesend ist. 
Er muss wohl arg geschrieen haben. Meine Tante muss wohl eine richtige Zicke gewesen sein, denn so nennt sie sie seit gestern.

Meine Familienverhältnisse sind nicht einfach und schon gar nicht herzlich. Bis auf meine Oma natürlich. Sie ist ein herzensguter Mensch, der Familie am wichtigsten ist. Und beide Söhne interessieren sich 0 für sie. Das bricht mir das Herz. JA sie hat mich. Aber sie wohnt mit denen in einem Haus. Mein Vater wohnt noch im gleichen Ort. Kümmert sich wie gesagt aber nicht um sie. Bzw steht nicht zu ihr. Meine Mutter.... ok, ich kann gar nicht alles aufschreiben. Ich könnte unser Familie als Studie an Psychologie Studenten verkaufen (sowas gibt es nicht, aber wenn, würden die sich bestimmt die Zähne ausbeißen).

Ich finde einfach kein passendes Ende für diesen Beitrag.
Danke fürs zuhören.
Ich gehe mir die Tränen aus dem Gesicht wischen, denn alles wird wieder gut.
Meine beste Freundin ist nämlich nicht nur für mich, sondern auch für meine Oma da.
Und ich habe den besten Mann der Welt. Der immer Zeit hat mich in den Arm zu nehmen.
Es wird eine Lösung geben. Ganz bestimmt.

So jetzt höre ich aber auf. Ich werde sonst noch total theatralisch und ruiniere noch meinen Ruf ;-).

Dienstag, 19. November 2013

Ich habe mir was geleistet


Jaha, ich bin nun eine Hausfrau, denn ich freue mich wie bolle über den neuen Staubsauger.
Wir haben zwei Etagen. Keller und Wohnbereich. Im Keller dann noch die Kellerküche, ein Gästezimmer und das Büro meines Mannes. Auf jeden Fall hatte ich keinen Bock mehr den alten schweren Staubsauger, bei dem das Fach der Extrabürsten auch immer aufging, ständig hoch und runter zu schleppen.
Das er schwer ist, weiß ich auch erst seitdem das Fliegengewicht bei uns eingezogen ist.




Mein Leben ist nun ein klitzekleines bißchen leichter geworden <3.

Dienstag, 12. November 2013

Regenbogenkuchen

Er ist immer noch mein großer Stolz. Ich habe ihn irgendwann im Mai gebacken, als die Mädels zur Hochzeitsplanung da waren. Hatte ich ihn schon gezeigt? Ich weiß es nicht mehr. Ich bin, was den Blog angeht, leider ein wenig am hinterher hinken. Ich hatte noch soviele Bilder auf dem Rechner, die ich eigentlich posten wollte, es aber dann nicht geschafft habe. Ich habe also nur ein paar ausgewählt und ansonsten hoffe ich, dass es bald wieder viel aktuelles geben wird (wenn ich denn aus dem "ich-habe-so-gar-keine-lust-auf-nichts" Loch endlich raus bin.)

Ich überlege gerade stark woher ich das Rezept hatte. Es war nämlich ein Blog. Und auf dem Blog war der Kuchen rosa. Leider hatten sie bei uns im Kaufladen keine rote Farbe mehr. Hätte schon besser zu den Erdbeeren gepasst :-).



Und eine neue Schütze hatte ich auch :-)

Gefunden :-) http://mamaskram.blogspot.de/2013/04/geburtstagstorte.html

Sonntag, 10. November 2013

Meine Hochzeit: Braut Make-up

Als ich alles in Excel auflistete dachte ich, mich trifft der Schlag. Ich hatte da über 800€ in meinem Gesicht. Also natürlich nur anteilig, aber trotzdem. Ich wollte das ürsprunglich nachkaufen, aber so ist das dann erstmal in weite ferne gerückt.

Momentan bin ich noch scharf auf den Lidschatten.
Lippenstift und Mascara habe ich schon. Camoflage auch. Ebenso das Puder (welches bis dato das Beste ist, was ich hatte).Auch wollte ich lieber noch ein paar Pinsel kaufen. Puder und Rougepinsel fehlen mir noch. Und auf der Suche nach einer "besseren" Foundation bin ich auch. Ich brauche leider etwas deckendes und das ist recht schwer zu finden.




Ihr seht, ich fange langsam an mit den Hochzeitsposts. Ich bin schon ein wenig stolz auf mich :-).

Freitag, 8. November 2013

Freitagsfüller

1. Im November freue ich mich am meisten auf den heißen Kakao, den ich eigentlich 
    schon im Oktober trinken wollte.
2. Freitag und ich bin noch nicht fertig mit meiner to-do Liste.
3. Es ist genau hier, in dem Moment und ich wünschte, ich wäre mal wieder in NY.
4. Mein Mann beruhigt mich und gibt mir Kraft.
5. Wasser trinke ich seit der Thrombose sehr viel.
6. Ich liebe meine Großmutter über alles und freue mich jeden Samstag darauf sie 
    zu sehen.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Essen gehen (oder holen) was mein Mann gestern angekündigt hat, morgen habe ich einen DM Besuch  geplant und Sonntag möchte ich einfach mal wieder nichts tun!

Dienstag, 5. November 2013

Tagebuchbloggen

ich wurde gerade auf twitter darauf aufmerksam, dass ja heute der 5. ist. und spontan habe ich gedacht, machste mal mit :-D. wer das ganze ins leben gerufen hat, muss ich nochmal ergooglen und dann verlinken.

06:00 der wecker klingelt und wird ignoriert. mehrfach.

06:30 den mann kann ich leider nicht ignorieren, der mich sanft aus dem schlaf streichelt.[nein, nicht wie ihr denkt. ganz jugendfrei ;-)]

06:40 ich habe es tatsächlich doch nochmal geschafft ihn zu ignorieren und wegzuschlummern. aber der wecker hat mich dann doch ertappt und kam mit dem allerletzten "du musst jetzt wirklich aufstehen" weck-ton :-/

07:38 ich sitze bereits in meinem bürostuhl. mir ist das ja ein rätsel wie ich es in nicht mal einer stunde geschafft habe mich zu duschen, schminken, anziehen, umziehen um dann immer noch unzufrieden mit meinem outfit zu sein (nicht nur ich, wie mir instagram bestätigt) und dennoch schon auf der arbeit zu sein. bei der arbeit? in der arbeit? naja, ich sitze hier zumindest in meinem stuhl. also vllt doch auf. ich bin zu müde.... .

08:40 ich habe bereits mein brot vertilgt und einen cappu getrunken. habe mich mit einer kollegin unterhalten und der chef ist auch schon da. fragt bitte nicht ob ich produktiv war *hust* (was ich hier genau mache werde ich auch nicht schreiben, ich berichte lieber von den pausen dazwischen :-))

09:00 ich war schon ganz in panik, weil ich dachte, ich hätte eine besprechung verpasst. dabei ist die erst um 10:00. zeitumstellung war doch letzte woche, oder? irgendwie komme ich immer noch nicht klar.

bis 10:00 checke ich öfters instagram, lade mein outfit hoch und werkel an meiner to-do liste. (ich habe heute extreme wartezeit - die muss ich sinnvoll nutzen. ok steicht das heute. DAS ist jeden tag so.)

10:00-12:00 habe ich dann eine besprechung . die ist wirklich spannend. ich mag die dienstagsbesprechungen. vllt bin ich die einzige hier. aber ich mag sie dennoch.

um 12:00 mache ich dann mit der kollegin mittag. wir schnacken ein wenig und ich esse chips und eine banane.

13:00 ich beende meine arbeit. hmm, aber ein wenig muss ich noch bleiben. also frage ich mich mal durch die gegenend. ob wer was hat um mich zu beschäftigen.

13:05 nix... niemand hat noch was für mich. ich bete wieder, dass das mit der neuen stelle was wird und schaue nochmal über die to-do liste. ich muss mich dringend um die hochzeitsfotos kümmern. es ist zum heulen. der mann hat so viel zu tun, dass wir nicht mal welche ausgesucht haben. ich schreibe schnell der fotografin, dass sie sich keine sorgen machen muss. wir melden uns noch.

14:00 ich habe doch noch was zum arbeiten gefunden. leider nur von kurzer dauer. ich beschäftige mich ein wenig mit blog lesen.

16:00 ich gehe jetzt und hoffe, dass es morgen mehr zu tun für mich gibt.

16:20 ich fange an zu putzen. es ist am we doch sehr viel liegen geblieben. es ist nicht so einfach über 100qm alleine in schuss zu halten. ich habe das unterschätzt und bin froh, wenn der mann mit studieren fertig ist.

17:50 ich nehme meine tablette (marcumar) und bereite das abendbrot zu. ich habe nach der hochzeit wieder zugenommen. da kneift doch glatt meine hose. verflixt und zugenäht.

18:36 ich freue mich auf die alten folgen von desperate houswives und grey's. das macht das warten auf den mann einfacher. nebenbei versuche ich schon ein paar fotos zu sortieren. einmal für die familie (es wird übrigens kein fotobuch, sondern eher sowas wie ein scrapbook <-- schreibt man das so?) und dann natürlich für den blog.

20:15 der mann ist da und verzieht sich zum lernen. tanzen gehen wir heute wohl nicht mehr. aber ich bin eh zu müde und so liege ich jetzt auf dem sofa und lasse mich weiter von dem fernseher berieseln.


leider sieht so momentan jeder tag aus. ich putze mir einen zurecht und warte aufs we, dass der mann ein bißchen zeit hat. aber das ist ja bald vorbei und falls das mit der neuen stelle für mich klappt (bitte einmal alle daumen drücken) habe ich auch wieder mehr zu tun und hoffe, die zeit bis juni geht schneller rum.



Freitag, 1. November 2013

Oktober 2013


1. Die Flitterwochen mit einem blöden Buch aber einem guten Wein.
2. Ich liebe Garnelen.
3. Bestellung und so. Ihr wisst Bescheid. 8-).
4. Beim Frisör. Wurden sie kürzer? Ne erstmal nur heller. Meine ich. Oder der Pony?
5. s.o.
6. Der Herbst kommt.